Impressum
 
  >Startseite >Tourenbeschreibung
erste Seite Seite zurück   1 2 3 4 5 6 7   Seite vor letzte Seite  
 
    T o u r e n b e s c h r e i b u n g-S e i t e  4
 
 
 
M e n u e
 
 
 
   
 
   
Wettersteingebirge: Zugspitze - Jubiläumsgrat oder Barfuss für Fortgeschrittene
 
 
 
 
 
Langsam geht es los mit der unablässigen Auf- und Absteigerei und der Umgehung von ungangbaren Grattürmen.
 
 
  Fast über den ganzen Jubiläumsgrat sind an schweren oder sehr exponierten Stellen Drahtseilsicherungen, Leitersprossen und Felsnägel vorhanden. Sie sind allerdings bei weitem nicht durchgehend, sondern nur an einigen besonderen Stellen zu finden. Manche Stelle wäre ohne diese künstlichen Hilfsmittel praktisch nur mit viel Mühe oder unter Umständen auch gar nicht zu überwinden. So aber kann man auf das Mitführen eines Bergseiles verzichten. Einige Begeher des Grates benutzen dennoch ein eigenes Seil. Vor allem zum Abseilen. In jedem Fall ist der Jubiläumsgrat nicht als Klettersteig anzusehen.  
 
 
 
 
Obwohl man schon längere Zeit unterwegs ist, liegt uns der Gipfel der Zugspitze noch nicht allzuweit entfernt im Rücken. Man könnte meinen, daß man noch nicht viel des Weges hinter sich gelassen hat. Dieser Eindruck täuscht aber.
 
 
 
 
Ohne die verbauten Drahtseile wären solche Passagen nur sehr schwer oder überhaupt nicht zu meistern.
 
 
  Die früher einmal ungesicherte 3er-Kletterstelle ist mit Drahtseil gesichert und somit deutlich entschärft.
 
 
 
 
  Und immer wieder: Grattürme und Drahtseile.
 
 
 
  Der freistehende Berg vor der inneren Höllentalspitze birgt auf seinem Gipfel einen Biwakplatz. Hier machen wir eine Pause um Kräfte für den nun folgenden Teil des Jubiläumsgrates zu sammeln. Der Grat wird ab hier nicht gerade leichter. Nun heißt es auch ordentlich trinken. Die Sonne brennt schon herunter und bringt uns zum schwitzen. Wasser gibt es auf dem gesamten Grat im Übrigen und eigentlich logischerweise nicht. Nur Schnee- oder Firnfelder soweit sie überhaupt noch im Sommer vorhanden sind, böten eine Möglichkeit zur Ergänzung der Wasservorräte. Man hüte sich davor zu wenig Wasser mitzunehmen. Ohne Wasser schwinden die Kräfte nur allzu schnell und der gefühlte Grat wird länger und länger...  
 
  nach oben Seite zurück Seite vor
Letzte Aktualisierung: 13.08.08
  ©Travel-Fever 2001 bis 2015