Impressum
 
  >Startseite >Reisebericht
erste Seite Seite zurück   1 2 3 4   Seite vor letzte Seite  
 
    R e i s e b e r i c h t-S e i t e  3
 
 
 
M e n u e
 
 
 
   
 
   
Ost-Grönland - Im festen Griff des Packeises
 
 
 
  Östlich der Bäreninseln gerate ich nochmals in dichte Eisfelder. Durch die Tidenströmung kommt es zu starken Bewegungen zwischen den Schollen, so das häufig die Gefahr besteht von den Schollen eingeklemmt zu werden.
 
 
 
  Leider besitze ich keine detaillierten Karten des Nordvestfjords und so muss ich auf einen Abstecher ins Innere Verzichten. So begnüge mich mit einer ganztägigen Wanderung auf den Pythagoras Berg. Aus fast 900 Metern Höhe kann ich hier die gewaltigen Eisberge von oben betrachten. Durch die relative Nähe zur Abbruchkante des Gletschers sind die Eisberge hier noch jung und aktiv, so das hier ständig laute Knallgeräusche der Sapnnungsrisse im Eis zu hören sind.
 
 
 
  Von hier oben schweift mein Blick nach Süden, wo ich meinen Weg durch große Ansammlungen von Eisbergen fortsetzen muss. Hier ist der Beginn der Straße der Eisberge, die sich vom Sydkap in leichtem Bogen an die Küste des Jameson Land annähert. Am nächsten Tag starte ich früh, da mit zunehmender Tageszeit und Temperatur die Wahrscheinlichkeit von Eisabbrüchen steigt. Es ist windstill und wolkenlos, und so umgibt mich trotzdem schon recht bald eine bedrohlich klingende Kulisse aus Eisriesen. Durch die geringen Abstände zwischen den weißen Giganten, die hier Höhen von 40 Metern erreichen, komme ich häufig bis auf weniger als 50 Meter an sie heran. Im Fall eines plötzlichen Abbruches muß ich hier mit gefährlichen Flutwellen rechnen. Doch ich habe Glück, und so erlebe ich Abbrüche und Drehungen an diesem Tag nur aus sicherer Entfernung. So bin ich froh, als ich am Nachmittag den letzten Gürtel von Eisbergen hinter mir lasse und den Strand des Jameson Landes
erreiche. Durch die flachen Strände und der damit verbundenen geringen Wassertiefe gibt es hier einen recht breiten Streifen, in dem nur kleinere Eisbrocken und Schollen anzutreffen sind.
 
 
 
Von hier oben schweift mein Blick nach Süden, wo ich meinen Weg durch große Ansammlungen von Eisbergen fortsetzen muss. Hier ist der Beginn der Straße der Eisberge, die sich vom Sydkap in leichtem Bogen an die Küste des Jameson Land annähert.
 
 
 
 
 
Als ich am Vormittag zwischen den Eisbergen meine Weg suche, scheint die Sonne mit aller Macht. Dementsprechend häufig ertönen die lauten Spannungsrisse und auch gelegentliche Abbrüche. Glücklicherweise nie in meiner direkten Nähe, so das ich von Flutwellen verschont bleibe.
 
 
 
 
 
Die größeren Schollen bilden hier ein märchenhaftes Labyrinth, durch deren Kanäle ich die nächsten Tagen Slalom fahre.
 
 
  nach oben Seite zurück Seite vor
Letzte Aktualisierung: 20.05.08
  ©Travel-Fever 2001 bis 2015